Header Image

Kann man dem Christentum angesichts all seiner "Sünden" trauen?

Sean McDowellSean McDowellDienstag, 17.5.2022
3 Min.
Tags:
Beschreibung

Viele lehnen die christliche Botschaft ab, nicht weil sie die Beweise geprüft und für unzureichend befunden haben, sondern weil sie persönlich von Christen und Kirchen enttäuscht sind.

Kann man dem Christentum angesichts all seiner "Sünden" trauen?

SeanMcDowell.org

Die Welt kennt die Sünden der Kirche sehr gut, darunter die Inquisition, die Hexenverfolgung, die Kreuzzüge und der sexuelle Missbrauch in der heutigen Zeit. Es ist klar, dass die Kirche hinter den von Jesus verkündeten Idealen zurückgeblieben ist. Viele lehnen die christliche Botschaft ab, nicht weil sie die Beweise geprüft und für unzureichend befunden haben, sondern weil sie persönlich von Christen und Kirchen enttäuscht sind. Wie Pastor Timothy Keller beobachtet hat, müssen wir uns mit "dem Verhalten der Christen - als Einzelne und als Unternehmen - auseinandersetzen, das die Plausibilität des Christentums für so viele Menschen untergraben hat."(#_ftn1)

Die Tatsache, dass christliches Verhalten die Plausibilität des Evangeliums in den Köpfen vieler Menschen so sehr untergräbt, sollte ein Weckruf für Christen sein. Wir müssen uns einige schwierige Fragen stellen: Habe ich versagt, so zu leben, wie Jesus es mich gelehrt hat? Wie verantwortlich bin ich für die negative Wahrnehmung, die viele von der Kirche haben? Wir täten alle gut daran, unser eigenes Leben zu überprüfen und Gottes Gnade und Vergebung zu suchen.

Wenn Sie Nichtchrist sind, ist es wichtig, dass Sie sich ebenfalls einige schwierige Fragen stellen: Untergräbt das moralische Versagen von Christen den Anspruch, dass Jesus wirklich Gott ist? Habe ich eine negative Erfahrung mit einigen Christen gemacht, die meine Sicht auf die gesamte Kirche trübt? Beurteile ich das Christentum und die Kirche wirklich fair?

In der aktualisierten Fassung von Evidence that Demands a Verdict nennen mein Vater und ich zwei Gründe, warum uns die Charakterschwächen der Kirche nicht überraschen sollten. Erstens spricht die Bibel von der menschlichen Natur, die in herrlicher Weise nach Gottes Bild geschaffen wurde, aber zutiefst in Sünde gefallen ist. Die menschliche Natur ist zutiefst fehlerhaft (Römer 3,9-18; Markus 7,14-23). Selbst wahre Christen sind zu erbärmlichen Taten fähig. Die Bibel sagt zwar, dass wir eine neue Schöpfung sind (2. Korinther 5,17), aber dies wird erst im nächsten Leben voll verwirklicht.

Zweitens haben viele, die behaupten, Christen zu sein, ihren Glauben und ihr Vertrauen nicht in Jesus Christus gesetzt und kennen ihn daher nicht wirklich. Jesus lehrte, dass sowohl Gläubige als auch Nicht-Gläubige Teil der institutionellen Kirche sein werden, dass aber ihre wahre Identität erst am Ende offenbart werden wird (Mt 13,24-30). Er lehrte auch, dass es Menschen geben wird, die dachten, sie würden in seinem Namen handeln und sogar "viele Wunder" tun, aber sie werden nicht in das Reich Gottes kommen (Mt 7,21-23). Nur weil jemand behauptet, ein Christ zu sein, heißt das noch lange nicht, dass er oder sie es auch wirklich ist. Könnte es sein, dass die Kirche oft für die Taten von Menschen angeklagt wird, die nicht einmal Christen sind? Aus diesem Grund ist der Maßstab der Heiligen Schrift so wichtig. Letztlich müssen wir die Handlungen sowohl von Einzelpersonen als auch von der Kirche mit den echten Lehren der Bibel vergleichen.

Und es ist auch wichtig, die Sünden der Kirche ins rechte Licht zu rücken. Ja, die Kirche hat einige schlimme Dinge getan. Das ist unbestreitbar. Aber in Wirklichkeit überwiegt das Gute bei weitem das Schlechte. Betrachten wir nur zehn positive Beiträge des Glaubens:

  • Krankenhäuser, die im Wesentlichen im Mittelalter entstanden sind
  • Universitäten, die ebenfalls im Mittelalter entstanden sind
  • Alphabetisierung und Bildung für die breite Masse
  • Die Trennung der politischen Gewalten
  • Bürgerliche Freiheiten
  • Die Abschaffung der Sklaverei
  • Moderne Wissenschaft
  • Die Erhöhung der Frauenquote
  • Wohltätigkeit und Nächstenliebe; die Ethik des barmherzigen Samariters
  • Hochachtung vor dem menschlichen Leben

Wenn Sie den christlichen Glauben wegen der schlechten Dinge, die die Kirche getan hat, ablehnen, hoffe ich, dass Sie drei Dinge bedenken werden. Erstens: Es tut mir aufrichtig leid, wenn Christen Sie verletzt haben. Es schmerzt mich jedes Mal, wenn ich von den Wunden der Kirche höre. Bitte nehmen Sie meine Entschuldigung im Namen der Kirche an.

Zweitens: Stellen Sie das Schlechte in die richtige Perspektive, indem Sie es mit dem Guten vergleichen. Wie wir gesehen haben, überwiegt das Gute bei weitem das Schlechte.

Drittens: Stellen Sie sicher, dass Sie die Lehren Jesu nicht ablehnen, nur weil diejenigen, die behaupten, seine Anhänger zu sein, sie schlecht vertreten. Die Menschen in der Kirche mögen Sie enttäuschen, aber Jesus wird das nie tun. Und obwohl Jesus die Welt zum Guten gewendet hat, war die wichtigste Frage, die er stellte, "Wer sagt ihr, dass ich bin?" (Markus 8,29).

Sean McDowell, Ph.D. ist Professor für Christliche Apologetik an der Biola University, Bestseller-Autor, beliebter Redner, Teilzeit-Highschool-Lehrer und der Resident Scholar für Summit Ministries, Kalifornien. Folgen Sie ihm auf Twitter: @seanmcdowell und seinem Blog: seanmcdowell.org.

Mit Genehmigung von Sean McDowell verwendet.