Sean McDowellTim StrattonSunday, 6/7/2020
Tags:
Beschreibung

Wenn wir nichts weiter als zufällige Nebenprodukte von Zeit + Materie + Zufall sind, dann haben Atheisten keine letztendliche Rechtfertigung für objektive moralische Werte und Pflichten, wie Gerechtigkeit und Fairness.

image.png

Gibt es objektive moralische Wahrheiten? Diese Frage hat große Auswirkungen, je nachdem, wie du sie beantwortest, denn sie stellt letztlich die Frage: "Existiert GOTT"? Wir können den Zusammenhang durch die Untersuchung des moralischen Arguments sehen:1

1 - Wenn Gott nicht existiert, gibt es keine objektiven moralischen Werte und Pflichten.  2 - Es gibt objektive moralische Werte und Pflichten.  3 - Deshalb existiert Gott. 

Um diese theistische Schlussfolgerung zu vermeiden, müssen Atheisten mindestens eine der Prämissen widerlegen. Viele enden damit, dass objektive moralische Werte und Pflichten nicht existieren. Mit diesem Schritt bekräftigen die Atheisten jedoch, dass an Hitlers Holocaust oder dem transatlantischen Sklavenhandel nichts wirklich falsch ist. Da die Ablehnung der Prämisse (2) stillschweigend die Grausamkeiten dieser offensichtlichen Übel bestätigt, spüren engagierte Atheisten den Druck, einen anderen Weg zu finden, um die objektive Moral zu begründen. Einige Atheisten, wie Sam Harris, haben versucht, einen logischen Weg zu finden, um die objektive Moral in der "Wissenschaft vom menschlichen Gedeihen" zu verankern, wie es heißt2: "Was auch immer das Gedeihen der Menschheit fördert, ist objektiv gut, und was immer das Gedeihen der Menschheit behindert, ist objektiv schlecht."

Ist die Moral des Menschen blühend? 

Harris hat auf mehreren Konten versagt. Selbst wenn moralische Werte durch diese "Wissenschaft vom menschlichen Gedeihen" begründet werden könnten, wäre es zum Beispiel machtlos zu erklären, warum das Gedeihen des Menschen objektiv gut ist. Schließlich bezeichnete Agent Smith in dem Film The Matrix das Gedeihen der Menschheit als "Virus" und "Krebs des Planeten"3 Ist Agent Smith objektiv falsch oder haben wir einfach unterschiedliche subjektive Meinungen? Es wäre eine zirkuläre Begründung zu argumentieren, dass das Gedeihen der Menschheit objektiv gut ist, weil man annimmt, dass es objektiv gut ist, wenn die Menschheit gedeiht.

Ich habe auch gehört, dass menschliches Gedeihen objektiv schlecht für die Erde und alle anderen Formen des Lebens ist. Ein Mitmensch rief aus: "Wenn alle Insekten auf der Erde verschwänden, würde innerhalb von fünfzig Jahren alles Leben auf der Erde enden. Wenn alle Menschen von der Erde verschwänden, würden innerhalb von fünfzig Jahren alle (anderen) Lebensformen gedeihen"4 Vielleicht ist es also schlecht für den Menschen, zu gedeihen, zumindest aus der Perspektive "aller anderen Lebensformen". Dann stellt sich die Frage, warum es gut für die Menschheit ist, zu blühen, auch wenn die menschliche Blüte andere Lebensformen behindert?

Christentum und menschliche Blütezeit 

Der Atheismus kann nicht beantworten, warum das Gedeihen der Menschheit objektiv gut ist. Alles, was der Atheist tun kann, ist einfach davon auszugehen, dass es das ist. Christen haben dieses Problem nicht. Denn wenn Gott existiert und die Menschheit absichtlich und zu dem spezifischen Zweck geschaffen hat, eine Beziehung zu Gott für die Ewigkeit zu kennen, zu lieben und zu genießen, dann ist es objektiv wahr (unabhängig von der menschlichen Meinung), dass es objektiv gut (und richtig) ist, dass die Menschheit gedeiht.

Um es für den Naturforscher noch schlimmer zu machen (die Ansicht, dass es nur Natur gibt), ist diese atheistische Philosophie letztlich selbst widerlegend. Als Naturforscher hält Harris an "wissenschaftlichem Determinismus" fest, was bedeutet, dass er glaubt, dass all unser Denken und Handeln kausal durch Naturkräfte wie Physik und Chemie bestimmt wird. Diese Dinge liegen außerhalb der menschlichen Kontrolle. erklärt Harris:

"Der freie Wille ist eine Illusion. Unser Wille ist einfach nicht von uns selbst gemacht. Gedanken und Absichten entstehen aus Hintergrundursachen, die uns unbekannt sind und über die wir keine bewusste Kontrolle ausüben..... Entweder wird unser Wille durch frühere Ursachen bestimmt und wir sind nicht für sie verantwortlich, oder er ist das Produkt des Zufalls und wir sind nicht für ihn verantwortlich"5.

Dementsprechend, wenn Harris Recht hat, dass der freie Wille eine Illusion ist, dann sind seine Ansichten über die objektive Moral unsinnig. Dies ist der Fall, weil alle menschlichen Handlungen bestimmt würden, einschließlich Handlungen mit vermeintlichen moralischen Eigenschaften. Harris' deterministische Ansichten untergraben sein Engagement für eine objektive Moral.

Die Wissenschaft kann moralisches "Sollen" nicht erklären. 

Angesichts dieser Einwände gegen die Idee einer wissenschaftlichen Grundlage für die objektive Moral müssen wir zu dem Schluss kommen, dass die Wissenschaft kein Soll aus einem Ist ableiten kann und uns daher nichts darüber sagen kann, wie wir unser Leben in irgendeinem ethischen oder moralischen Sinne führen müssen. Wenn der naturalistische Atheismus wahr ist, haben wir keine logischen Gründe für objektive moralische Werte, keine logischen Gründe für eine objektive Pflicht, unser Leben an einem subjektiven Verhaltenskodex auszurichten, und keine Fähigkeit, etwas anderes zu tun, da alles von äußeren Kausalkräften bestimmt würde.

Da sollte implizieren können, und es scheint keine Fähigkeit zu geben, in einem Ursache und Wirkung /determinierten Universum anders zu handeln, folgt daraus, dass es völlig unsinnig ist, wenn der Naturforscher darüber spricht, wie wir denken, handeln oder uns verhalten sollten.

Unterm Strich:Wenn moralische Werte und Pflichten objektiv sind, muss Gott existieren!

Notizen: 1 Das moralische Argument: http://www.reasonablefaith.org/moral 2 Sam Harris vs. William Lane Craig Debatte:  https://youtu.be/yqaHXKLRKzg 3 Die Matrix, https://youtu.be/L5foZIKuEWQ 4 Dieses Zitat wurde Jonas Salk zugeschrieben, aber ich kann die Quelle nicht finden. Wie dem auch sei, einige Leute glauben tatsächlich, dass es für Insekten besser ist, zu blühen, als für Menschen, zu blühen. 5 Sam Harris, Free Will, (Free Press, New York, 2012), Seite 5