James Bishop BlogJames BishopMonday, 5/18/2020
Tags:
Beschreibung

James Bishop erörtert die Frage, ob die Wissenschaft die Philosophie wirklich "getötet" hat und ob so etwas jemals möglich sein könnte.

Einige Leute werden die Wissenschaft gegen die Philosophie ausrichten und argumentieren, dass erstere immer noch relevant ist, während letztere es nicht ist. Während Wissenschaft und Wissenschaftler weiterhin bahnbrechende Entdeckungen machen, beschäftigen sich Philosophen mit der Diskussion sinnloser und redundanter Konzepte, die keine wirklichen Auswirkungen auf die Welt oder das menschliche Leben haben. Mit den Worten des Physikers Stephen Hawking,

"Die meisten von uns machen sich um diese Fragen die meiste Zeit keine Sorgen. Aber fast alle von uns müssen sich manchmal fragen: Warum sind wir hier? Wo kommen wir her? Traditionell sind das Fragen der Philosophie, aber die Philosophie ist tot. Die Philosophen haben mit den modernen Entwicklungen in der Wissenschaft nicht Schritt gehalten. Insbesondere Physik" (1)

Mit anderen Worten, was Hawking argumentiert, ist, dass die Wissenschaft in der Lage ist, die wichtigen "traditionellen" philosophischen Fragen zu beantworten. Und wenn die Wissenschaft diese Fragen zufällig nicht beantworten kann, dann sind sie nicht mehr als Scheinprobleme, an die man nicht denken sollte. So vertritt Hawking andere, die typischerweise die Rhetorik "Philosophie ist tot" oder "Philosophie vs. Wissenschaft" vorschlagen und ihn damit zu einem geeigneten Kandidaten für uns machen. Und wie wir unten sehen werden, ist dies eine Aussage, die mit ihren eigenen Problemen behaftet ist. Es wird uns auch helfen zu zeigen, dass die Wissenschaft die Philosophie nicht getötet hat und auch nie töten konnte.

Das erste Problem mit der Aussage ist, dass sie offensichtlich selbst widersprüchlich ist. Derjenige, der behauptet, dass die Philosophie tot ist, schlägt immer eine eigene Philosophie vor, wobei Hawking nicht anders ist. Hawking ist selbst ein Naturforscher. Der Naturalismus ist eine philosophische Weltanschauung mit eigenen Sätzen von Aussagen und Wahrheitsansprüchen über die Realität. Aus diesem Grund erklärt Hawking's den Tod der Philosophie, während er an einem ganzen philosophischen Glaubenssystem festhält (weiter, Hawking' Buch, in dem er diese Aussage macht, ist mit Dutzenden von philosophischen Aussagen schwanger). Zweitens, was Hawkings Aussage untermauert, ist die philosophische Sichtweise des Positivismus (heute meist bekannt als Scientismus). Positivismus, siehe meine ausführlichere Untersuchung hier, ist die Ansicht, dass wir nur wissen können, was "mit wissenschaftlichen Mitteln erreicht werden kann; und was die Wissenschaft nicht entdecken kann, kann der Mensch nicht wissen" (2). Dies ist eine Sichtweise, die selbstzerstörerisch ist und erklärt, warum sie bei zeitgenössischen Philosophen aus der Mode gekommen ist. Schließlich, wie kann Hawking eine solche Aussage mit Hilfe der Wissenschaft überprüfen? Aus welchen wissenschaftlichen Gründen kam er zu diesem Schluss? Hat er ein Experiment gemacht? Natürlich nicht. Der Wissenschaftsphilosoph John Lennox sagt, dass "Für jeden Wissenschaftler.... die Philosophie auf der einen Seite zu verunglimpfen und dann sofort eine selbst widersprüchliche philosophische Haltung einzunehmen, nicht das Klügste ist - besonders am Anfang eines Buches, das dazu bestimmt ist, zu überzeugen" (3).

Zweitens, wenn die Philosophie wirklich tot ist, dann wäre es wahrscheinlich auch die Todesurteil für die Wissenschaft. Warum? Weil die Wissenschaft von philosophischen Annahmen über die Welt durchdrungen ist, ohne die sie nicht funktionieren kann. Philosophische Überzeugungen, die die Wissenschaft erfordert, sind, obwohl sie sicherlich nicht darauf beschränkt sind, die Existenz der äußeren Welt existiert (die objektive Realität des Universums), Ordnung, Einheitlichkeit und Regelmäßigkeit der Natur, die grundlegende Zuverlässigkeit der menschlichen kognitiven Fähigkeiten und Sinnesorgane, die Existenz der Wahrheit, die Gesetze der Logik, und so weiter. Die Wissenschaft erfordert all diese Dinge (4). Man fragt sich also, ob Hawking immer noch bereit wäre, den Tod der Philosophie einzufordern, wenn seine Wissenschaft damit untergraben wird.

Darüber hinaus stellt die Philosophie Fragen, die die Wissenschaft nicht stellen kann. Die Wissenschaft kann die Fragen, wie z.B. was ist Realität, nicht beantworten? Was ist Moral? Was bedeutet es, ein Mensch zu sein? Gibt es Gott? Gibt es andere Köpfe als meinen eigenen? Und so weiter. Diese Fragen fallen direkt in den Bereich der Philosophie. Der einflussreiche deutsche Philosoph des 20. Jahrhunderts Friedrich Nietchze sagte zu Recht, dass die Philosophie die einzige echte "Metadisziplin" ist, die die Gesamtheit aller Dinge betrachtet (5). Auf einer ähnlichen Wellenlänge argumentierte Bertrand Russell, dass Philosophie ein Paradigma ist, durch das die Wissenschaft interpretiert werden kann, indem sich die Wissenschaft damit beschäftigt, Fakten über die Welt zu erhalten, während die Philosophie den Rahmen bietet, in dem man die Wissenschaft versteht (6). Der Philosoph Will Durant des 20. Jahrhunderts stellte dieselbe Frage und erklärte: "Die Wissenschaft sagt uns, wie wir heilen und wie wir töten sollen; sie reduziert die Sterblichkeitsrate im Einzelhandel und tötet uns dann im Krieg; aber nur die Weisheit.... kann uns sagen, wann wir heilen und wann töten sollen. Die Wissenschaft gibt uns Wissen, aber nur die Philosophie kann uns Weisheit geben" (7).

Darüber hinaus hat die Philosophie trotz gewisser Skepsis gegen das Gegenteil auch heute noch Relevanz, da die zeitgenössischen Philosophen im gegenwärtigen Moment einen enormen Einfluss haben. So hat beispielsweise der Moralphilosoph Peter Singer in der Ethikphilosophie wertvolle Erkenntnisse in Bezug auf die Tierethik geliefert. Wie die Gesellschaft ihre Verantwortung gegenüber nicht-menschlichen Tieren sieht, ist Singer zu verdanken, insbesondere angesichts seiner Ansichten, die er in seinem 1975 erschienenen Buch Animal Liberation vorstellte: Eine neue Ethik für unseren Umgang mit Tieren, in der er sich für den Vegetarismus einsetzt. Wenn man an den Gott des Theismus glaubt, hat der Philosoph und Theologe William Lane Craig die Lehren der göttlichen Aseität, der göttlichen Ewigkeit, der göttlichen Allwissenheit und so weiter artikuliert und tief nachgedacht und sie den Zuschauern zum Lesen zugänglich gemacht. Wie viele von uns heute Geschlechtsidentität und Geschlechterrollen sehen, wurde von der feministischen Philosophin Judith Butler beeinflusst. Noam Chomsky inspiriert weiterhin Millionen mit seinen Ansichten über Sozialkritik und politischen Aktivismus. Indem sie die Menschen ermutigen, die Welt um sich herum zu hinterfragen und zu betrachten, haben die Philosophen dazu beigetragen, neue, verbesserte und realistischere Wege zu finden, die Gesellschaft zum Nutzen des Einzelnen und des Kollektivs zu verändern.

So hat die Wissenschaft, ganz im Gegensatz zu dem, was Hawking behauptete, die Philosophie nicht getötet und konnte es auch nie. Auch die Philosophie ist nicht irrelevant. Auch heute noch ist die Philosophie sehr lebendig, und sie lebt weiter in den wertvollen Beiträgen, die im Namen einer Reihe zeitgenössischer Philosophen geleistet wurden.

Referenzen

1. Hawking, S. The Grand Design. S. 5.

2. Russell, B. 1935. Religion und Science. S. 243.

3. Lennox, J. 2011. God and Stephen Hawking: Whose Design is it Anyway? S. 16.

4. Gauch, H. 2002. Scientific Method in Practice. S. 154. Craig, W. & Moreland, J. Philosophical Foundations for a Christian Worldview. S. 349.

5. Friedrich Nietchze zitiert von Tom Butler-Bowden in The Literature of Possibility (2013). S. 2.

6. Russell, B. 1961. The Basic Writings of Bertrand Russell.

7. Dauerhaft, W. 1926. The Story of Philosophy. S. xxvii.