Header Image

Gibt es verlorene Bücher ?

Reasons To BelieveGregory KouklSunday, 8/2/2020
Tags:
Beschreibung

Viele Buchhandlungen führen in der religiösen Abteilung Titel, die auf die Entdeckung verlorener Bücher der Bibel hinweisen. Das Thomasevangelium, das 1945 in der Bibliothek von Nag Hammadi in Oberägypten ausgegraben wurde, ist ein bekanntes Beispiel für ein solches verlorenes und gefundenes antikes Manuskript. Die Vorstellung, dass es verlorene Bücher der Heiligen Schrift geben könnte, erregt manche Menschen und verunsichert andere. Sie wirft sicherlich Fragen auf: "Haben Archäologen antike biblische Texte entdeckt, die den gegenwärtigen Kanon der Schrift in Frage stellen? "Ist es möglich, dass die Bibel unvollständig ist?"

Viele Buchhandlungen führen in der religiösen Abteilung Titel, die auf die Entdeckung verlorener Bücher der Bibel hinweisen. Das Thomasevangelium, das 1945 in der Bibliothek von Nag Hammadi in Oberägypten ausgegraben wurde, ist ein bekanntes Beispiel für ein solches verlorenes und gefundenes antikes Manuskript. Die Vorstellung, dass es verlorene Bücher der Heiligen Schrift geben könnte, erregt manche Menschen und verunsichert andere. Sie wirft sicherlich Fragen auf: "Haben Archäologen antike biblische Texte entdeckt, die den gegenwärtigen Kanon der Schrift in Frage stellen? "Ist es möglich, dass die Bibel unvollständig ist?"

Diese Fragen können beantwortet werden, ohne dass jemals Forschung betrieben wird. Es müssen keine alten Wälzer gelesen, keine Werke der Antike eingesehen werden. Merkwürdigerweise lässt sich die gesamte Frage durch sorgfältiges Nachdenken über ein Wort beantworten: Bibel.

Die ganze Frage der angeblich verlorenen Bücher der Bibel hängt davon ab, was das Wort Bibel bedeutet. Auf die Frage, was die Bibel ist, würde ein Christ wahrscheinlich sagen: "Die Bibel ist Gottes Wort". Auf eine theologisch präzisere Definition gedrängt, könnte er oder sie hinzufügen, dass Gott das Schreiben der Heiligen Schrift so gewollt hat, dass menschliche Autoren mit ihrem eigenen Stil, ihrer eigenen Persönlichkeit und ihren eigenen Ressourcen Wort für Wort genau das aufschrieben, was Gott ihnen in den Originalen zu schreiben gedachte. Diese mündliche Inspiration im Plenum ist ein entscheidender Teil der christlichen Definition des Wortes Bibel.

Ein häufiger Einwand gegen den Begriff der Inspiration ist, dass die Bibel von Menschen geschrieben wurde und Menschen Fehler machen. Daraus folgt jedoch nicht logischerweise, dass die Bibel zwangsläufig einen Fehler enthalten muss, weil Menschen am Schreibprozess beteiligt waren. Fehler sind möglich, aber nicht zwingend. Bei allen menschlichen Schriften Fehler anzunehmen, ist auch selbstzerstörerisch. Die menschlich abgeleitete Aussage "Die Bibel wurde von Menschen geschrieben, und Menschen machen Fehler" wäre nach den gleichen Maßstäben verdächtig. Menschen können und tun es auch, wenn sie fehlerfrei schreiben.

Darüber hinaus ignoriert die Herausforderung, dass Männer Fehler machen, die Hauptfrage - ob die Bibel nur von Männern geschrieben wurde oder nicht. Der Christ akzeptiert, dass der Mensch begrenzt ist, leugnet aber, dass die Grenzen des Menschen in diesem Fall bedeutsam sind, weil die Inspiration impliziert, dass Gottes Macht die Verpflichtungen des Menschen ersetzt.

Daher schließt die erste Definition des Wortes Bibel notwendigerweise Gottes Urheberschaft (durch Inspiration) und übernatürliche Bewahrung ein. Die göttliche Inspiration der Bibel löst automatisch das Problem der menschlichen Beteiligung. Da Gott die Ergebnisse versichert, spielt es keine Rolle, wer die Schrift verfasst hat. Die von Gott übernatürlich inspirierte Bibel ist sowohl angemessen als auch vollständig, 66 Bücher unter einem Einband zusammengestellt, bewahrt und geschützt durch seine Macht.

Die zweite mögliche Definition der Bibel räumt keinen übernatürlichen Grund ein. Nach dieser Auffassung ist die Bibel nicht Gottes inspiriertes und unfehlbares Wort. Vielmehr ist sie lediglich eine Aussage menschlichen Glaubens, die von den frühen christlichen Führern als Glaubensbekenntnis übernommen wurde.

Diese Ansicht besagt, dass die Christen die Heilige Schrift zwar als göttlich inspiriert behandelten, dass sie sich aber geirrt haben. Die Bibel stellt lediglich einen Konsens dar, eine Sammlung von Büchern, die von der frühen Kirche ausgewählt wurden, um ihre eigenen Überzeugungen zu vertreten. Ein Buch, das es nicht in die engere Auswahl schaffte, wurde aus einem Grund abgelehnt: Die frühen Christen akzeptierten ihre Theologie nicht. Die Ursache war menschlich und politisch, nicht göttlich und übernatürlich. Das Christentum unterscheidet sich nicht von anderen Religionen, die über Sammlungen maßgeblicher Schriften verfügen. Sogar einzelne Berufsgruppen bezeichnen bestimmte Bücher als offizielle Darstellungen - "Bibeln" - ihres jeweiligen Fachgebiets.

Die Optionen sind also folgende: Entweder ist die Bibel göttlich inspiriert, oder sie ist lediglich ein menschliches Dokument, das die Überzeugungen einer religiösen Gruppe repräsentiert, die als Christen bekannt ist. Könnte angesichts dieser beiden Definitionen jedes Buch der Bibel verloren gehen?

Unabhängig davon, ob der übernatürliche Anspruch zutreffend ist oder nicht, lässt die erste Definition der Bibel keine verlorenen Bücher zu, denn Gott kann nicht etwas verlieren. Die These von den verlorenen Büchern würde sich darauf reduzieren: "Gewisse Bücher, für deren Bewahrung Gott, der Allmächtige, verantwortlich war, gingen verloren. Gott kann nicht gleichzeitig allmächtig und unfähig sein. Wenn die Bibel tatsächlich das inspirierte Wort Gottes ist (die erste Definition), dann garantiert die allmächtige Kraft Gottes selbst, dass kein Teil davon jemals verloren gehen kann.

Könnte es bei der zweiten Definition verlorene Bücher geben? Wenn die Heilige Schrift lediglich ein Produkt menschlicher Planung wäre, dann würde sich der Begriff Bibel nicht auf das Wort Gottes (die erste Definition), sondern auf den Glaubenskanon der frühen Kirchenführer (die zweite Definition) beziehen. Die These der verlorenen Bücher würde sich darauf reduzieren: "Die Führer der frühen Kirche lehnten bestimmte Bücher als nicht repräsentativ für ihre Überzeugungen ab, da sie glaubten, dass sie tatsächlich ihre Überzeugungen widerspiegelten". Der Widerspruch ist offensichtlich. Wenn die Bibel eine Sammlung von Büchern ist, von denen die frühen Kirchenführer beschlossen haben, dass sie ihren Standpunkt repräsentieren, dann haben sie das letzte Wort darüber, was darin enthalten ist. Alle Bücher, die sie ablehnten, waren von Anfang an nie Teil ihrer Bibel, so dass selbst nach der zweiten Definition verlorene Bücher der Bibel eine falsche Bezeichnung wären.

Befürworter des Begriffs "verlorene Bücher" weisen oft darauf hin, dass wiederentdeckte Texte fehlten, weil die Väter sie unterdrückt hatten. Bibelkritiker meinen, dies stärke ihre Argumentation. Stattdessen zerstört es ihre Position, indem es beweist, dass die "verlorenen Bücher" nicht verloren, sondern weggeworfen wurden. Die frühe Kirche handelte voll und ganz im Rahmen ihrer Autorität, als sie z.B. das Thomasevangelium und andere ähnliche Bücher als nichtkanonisch ablehnte. Die Führer entschieden zu Recht, welche Schriften ihre Überzeugungen repräsentierten.

Eine andere Herangehensweise an die Schrift ist erwähnenswert. Einige Akademiker, wie die des Jesus-Seminars, lehnen die Idee ab, dass die Bibel übernatürliche Ursprünge hat. Da die Bibel nur die Meinung des Menschen ist, kann der Text geändert werden, um das zu korrigieren, was heute als fehlerhaft oder nicht mehr zeitgemäß angesehen wird.

Eine solche Umgestaltung des biblischen Decks - einige Bücher werden weggeworfen und andere eingeschlossen, um das widerzuspiegeln, was die Kirche gegenwärtig über geistliche Wahrheit glaubt - schafft mit Sicherheit eine alternative Sicht der Schrift. Wenn das Jesus-Seminar das Thomasevangelium in seine Bibel aufnehmen will, kann es das tun. Ihre Aktion würde jedoch nicht ein verlorenes Buch der Bibel wiederherstellen, sondern lediglich den Kanon nach ihrem Geschmack neu definieren.

Hat die Archäologie bisher unbekannte antike Texte ausgegraben? Gewiss. Diese Bücher könnten interessant, bemerkenswert und wertvoll sein. Die Wiederentdeckung von Manuskripten wie dem Thomasevangelium ist bedeutsam. Solche Bücher können verlorene Bücher der Antike sein, große Funde, sogar wunderbare Stücke der Literatur - aber es sind keine verlorenen Bücher der Bibel.