Jason DudychaJason DudychaThursday, 1/10/2019
Tags:
Beschreibung

Warum sollte Gott Menschen erschaffen, von denen er schon vor der Schöpfung wusste, dass sie in der Hölle landen würden?

In den letzten Monaten habe ich mit einem atheistischen Freund von mir ein langwieriges Online-Gespräch, über die Rationalität der Existenz Gottes geführt.

Während ich mit ihm einige Erfolge bei der Weiterentwicklung des kosmologischen Arguments erzielt habe, gibt es einen Einwand, den er immer wieder anbringt, von dem er zu denken scheint, dass es sich um ein Totschlag-Argument für die Nicht-Existenz Gottes handelt, und es ist eine Wiederholung des Problems des Bösen. Einfach ausgedrückt, lehnt er die Möglichkeit der Existenz Gottes ab, weil Gott eine Welt geschaffen hat, in der es Menschen gibt, die letztendlich zur Hölle verdammt werden (ewige Trennung von Gott). Er fragt: 'Warum sollte Gott Menschen erschaffen, von denen er schon vor der Schöpfung wusste, dass sie in der Hölle landen würden?'

Es ist eine berechtigte Frage, und mein Freund ist nicht der Einzige, der dieses Gefühl geäußert hat; ich bin im Laufe der Jahre in einer Reihe anderer Gespräche mit Atheisten auf das gleiche allgemeine Argument gestoßen. Ich schätze ehrliche Atheisten, die zumindest zulassen, dass es nicht unbedingt ein Beweis für Gottes Nicht-Existenz ist. Dennoch wird es immer noch ziemlich häufig genutzt, um Ihn abzulehnen, wenn das Gespräch nicht so verläuft wie sie es gerne hätten. Und so dachte ich, dass es sich lohnt, darüber zu schreiben, um dem Leser zwei mögliche Antworten zu geben, wenn er auf ein ähnliches Argument trifft.

Epikur und das Problem des Bösen

Epikur äußerte seinen Einwand gegen das Böse vor fast 2300 Jahren in seinem oft zitierten Paradoxon, das wie folgt lautet: 'Ist Gott bereit, das Böse zu verhindern, aber nicht fähig? Dann ist Er nicht allmächtig. Ist Er fähig, aber nicht willens? Dann ist Er bösartig. Ist Er sowohl fähig als auch willig? Woher kommt dann das Böse? Ist er weder fähig noch willens? Warum nennt man Ihn dann Gott?'

Erstens muss darauf hingewiesen werden, dass jeder Einwand gegen das Böse, das in einer von Gott geschaffenen Welt existiert, ein rein emotionaler Einwand ist, und in keiner Weise auf materiellen Beweisen oder der wissenschaftlichen Methode beruht ­ für die Atheisten eine solche Vorliebe vortäuschen. Gottes Existenz auf der Grundlage dessen, wie Er sie möglicherweise erschaffen haben könnte, abzulehnen, ist bis ins Mark irreführend. Hier ist der Grund: Das Argument, durch das die Existenz Gottes geleugnet wird, muss zunächst davon ausgehen, dass Gott existiert.

'Gibt es Gott?' 'Nein, weil er ___.' Die Irrtümer in dieser Linie der vermeintlichen Argumentation fallen irgendwo zwischen Zirkelschluss und Henne-oder-Ei-Fragen; das eigentliche Argument gegen Gott setzt Ihn voraus und ist völlig abhängig von der Erstexistenz Gottes. Das ist eine extrem schlechte Logik, und sie darf nicht unkommentiert bleiben.

Fortsetzung des Gesprächs

Die Da es sich um meinen Freund handelt, würde das Gespräch in etwa so aussehen:

Ich: Gibt es Gott?

Er: Nein.

Ich: Warum nicht?

Er: Weil Er eine Welt geschaffen hat, in der die Menschen in die Hölle kommen werden.

Siehst du, wie das funktioniert? Die Verleugnung Gottes erfordert zuerst Gott. Zirkuläres Denken.

Natürlich erfreut es niemanden, zu denken, dass es Menschen in dieser Welt gibt, die für immer von Gott getrennt sein werden. Aber systematisch gesehen sind wir noch nicht an dem Punkt angelangt; dieses Thema könnte erst diskutiert werden, nachdem festgestellt wurde, dass Gott existiert. Wenn sie die Mängel in ihrer Argumentation nicht sehen oder ihr angebliches Argument weiter vorbringen, sind die Fragen, die an dieser Stelle gestellt werden müssen: Wie kann Gottes Existenz davon abhängig sein, dass Menschen ihn nicht ablehnen? Wie ist es möglich, dass Gott eine Welt geschaffen hat, in der die Menschen Ihn bewusst verleugnen?

Wie der Leser vielleicht weiß, kann die Unterhaltung leicht entgleisen, wenn man mit einem Atheisten die mögliche Existenz Gottes diskutiert und mit den Themen über Gottes Charakter und Motiven einsteigt. Ich möchte den Leser zunächst ermutigen, ihn an die wichtigsten Punkte in diesem Artikel zu erinnern:1.) ein Einwand gegen Gott, der von Gott ausgeht, ist logisch falsch, und,2.) Gottes Existenz ist in keiner Weise davon abhängig, ob die Menschen Ihn annehmen oder ablehnen. Versuchen Sie stattdessen, das Gespräch auf die grundlegendsten Argumente für den generischen Theismus zurückzuführen, d.h. Argumente der ersten Ursache, kosmologische, ontologische und Designargumente. Nachdem die Möglichkeit, dass Gottes Existenz auf der grundlegendsten Ebene etabliert ist, kann das Gespräch zu den Fragen übergehen, warum Gott so und so handelt, von Seiner Natur, Seinem Charakter, Seinen Motiven und genau von welchem Gott, wir behaupten, dass er existiert.

Mit Genehmigung von Jason Dudycha verwendet.