Header Image

Die Göttlichkeit von Christus

Peter KreeftPeter KreeftSunday, 1/17/2021
Tags:
Beschreibung

Wie sollen wir die Aussagen Jesu über sich selbst verstehen?

Die Lehre von der Göttlichkeit Christi ist die zentrale christliche Doktrin, denn sie ist wie ein Skelettschlüssel, der alle anderen öffnet. Christen haben nicht jede der Lehren Christi, die sie über die Bibel und die Kirche erhalten haben, unabhängig voneinander durchdacht und geprüft, sondern glauben sie alle auf seine Autorität hin. Denn wenn Christus göttlich ist, kann man darauf vertrauen, dass er in allem, was er gesagt hat, unfehlbar ist, selbst in so harten Dingen wie der Verherrlichung von Leid und Armut, dem Verbot der Scheidung, der Autorität seiner Kirche, in seinem Namen zu lehren und Sünden zu vergeben, der Warnung vor der Hölle (sehr oft und sehr ernsthaft), der Einsetzung des skandalösen Sakraments, sein Fleisch zu essen - wir vergessen oft, wie viele "harte Sprüche" er gelehrt hat!

Als die ersten christlichen Apologeten begannen, Ungläubigen einen Grund für den Glauben zu geben, der in ihnen steckte, geriet diese Lehre von der Göttlichkeit Christi natürlich unter Beschuss, denn sie war für Heiden fast ebenso unglaublich wie für Juden ein Skandal. Dass ein Mann, der aus dem Leib einer Frau geboren wurde und am Kreuz starb, ein Mann, der müde und hungrig und wütend und aufgeregt wurde und am Grab seines Freundes weinte, dass dieser Mann, der Dreck unter den Fingernägeln hatte, Gott sein sollte, war ganz einfach die erstaunlichste, unglaublichste, verrückt klingende Idee, die dem Menschen in der ganzen Menschheitsgeschichte je in den Sinn gekommen war.

Das Argument, mit dem die frühen Apologeten diese scheinbar unhaltbare Doktrin verteidigten, ist zu einem Klassiker geworden. C.S. Lewis benutzte sie oft, z.B. in "Mere Christianity", dem Buch, das Chuck Colson (und Tausende andere) überzeugte. Ich habe einmal ein halbes Buch (Zwischen Himmel und Hölle) allein für dieses eine Argument ausgegeben. Es ist das wichtigste Argument in der christlichen Apologetik, denn sobald ein Ungläubiger die Schlussfolgerung dieses Arguments akzeptiert (dass Christus göttlich ist), folgt alles andere im Glauben, nicht nur intellektuell (die Lehren Christi müssen dann alle wahr sein), sondern auch persönlich (wenn Christus Gott ist, ist er auch Ihr totaler Herr und Erlöser).

Das Argument ist, wie alle wirksamen Argumente, äußerst einfach: Christus war entweder Gott oder ein schlechter Mensch.

Ungläubige sagen fast immer, dass er ein guter Mensch war, kein schlechter Mensch; dass er ein großer moralischer Lehrer, ein Weiser, ein Philosoph, ein Moralist und ein Prophet war, kein Verbrecher, kein Mensch, der es verdiente, gekreuzigt zu werden. Aber ein guter Mensch ist das Einzige, was er nach einfachem gesunden Menschenverstand und Logik unmöglich hätte sein können. Denn er behauptete, Gott zu sein. Er sagte: "Bevor Abraham war, bin ich", und so sprach er das Wort, das kein Jude auszusprechen wagt, weil es Gottes eigener privater Name ist, der von Gott selbst zu Mose am brennenden Busch gesprochen wurde. Jesus wollte, dass alle glauben, er sei Gott. Er wollte, dass die Menschen ihn anbeten. Er behauptete, die Sünden aller gegen alle zu vergeben. (Wer kann das tun, wenn nicht Gott, der Eine, der in jeder Sünde beleidigt ist?)

Was würden wir nun von einem Menschen halten, der heute diese Behauptungen aufstellt? Sicherlich nicht, dass er ein guter Mensch oder ein Weiser war. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder er spricht die Wahrheit oder nicht. Wenn er die Wahrheit spricht, ist er Gott, und der Fall ist abgeschlossen. Wir müssen ihm glauben und ihn anbeten. Wenn er nicht die Wahrheit spricht, dann ist er nicht Gott, sondern ein einfacher Mensch. Aber ein bloßer Mensch, der will, dass Sie ihn als Gott verehren, ist kein guter Mensch. Er ist in der Tat ein sehr schlechter Mensch, entweder moralisch oder intellektuell. Wenn er weiß, dass er nicht Gott ist, dann ist er moralisch schlecht, ein Lügner, der absichtlich versucht, Sie zur Blasphemie zu verführen. Wenn er nicht weiß, dass er nicht Gott ist, wenn er aufrichtig glaubt, er sei Gott, dann ist er intellektuell schlecht, ja sogar verrückt.

Ein Maß für Ihren Wahnsinn ist die Größe der Kluft zwischen dem, was Sie glauben, dass Sie sind, und dem, was Sie wirklich sind. Wenn ich mich für den größten Philosophen Amerikas halte, dann bin ich nur ein arroganter Narr; wenn ich mich für Napoleon halte, dann bin ich wahrscheinlich überdreht; wenn ich mich für einen Schmetterling halte, dann bin ich voll und ganz von den sonnigen Ufern der Vernunft eingeschifft. Aber wenn ich mich für Gott halte, bin ich noch wahnsinniger, denn die Kluft zwischen allem Endlichen und dem unendlichen Gott ist noch größer als die Kluft zwischen zwei beliebigen endlichen Dingen, sogar zwischen einem Menschen und einem Schmetterling.

Josh McDowell fasste das Argument einfach und einprägsam in dem Trilemma "Herr, Lügner oder Wahnsinniger? Das sind die einzigen Optionen. Nun, warum dann nicht Lügner oder Irrer? Aber fast niemand, der die Evangelien gelesen hat, kann diese Option ehrlich und ernsthaft in Betracht ziehen. Die Retterlichkeit, die Kannhaftigkeit, die menschliche Weisheit, die Anziehungskraft Jesu gehen aus den Evangelien mit unvermeidlicher Wucht für jeden anderen als den hartgesottensten und voreingenommensten Leser hervor. Vergleichen Sie Jesus mit Lügnern wie Reverend Sun Myung Moon oder Verrückten wie dem sterbenden Nietzsche. Jesus hat im Überfluss genau jene drei Eigenschaften, die Lügnern und Verrückten am auffälligsten fehlen:

Seine praktische Weisheit, seine Fähigkeit, menschliche Herzen zu lesen, Menschen zu verstehen und die wirkliche, unausgesprochene Frage hinter ihren Worten zu verstehen, seine Fähigkeit, sowohl den Geist als auch den Körper der Menschen zu heilen;

Seine tiefe und gewinnende Liebe, sein leidenschaftliches Mitgefühl, seine Fähigkeit, Menschen anzuziehen und dafür zu sorgen, dass sie sich zu Hause und verziehen fühlen, seine Autorität, "nicht wie die Schriftgelehrten"; und vor allem

Seine Fähigkeit, zu verblüffen, seine Unberechenbarkeit, seine Kreativität. Lügner und Verrückte sind alle so langweilig und vorhersehbar! Niemand, der sowohl die Evangelien als auch die Menschen kennt, kann ernsthaft die Möglichkeit in Erwägung ziehen, dass Jesus ein Lügner oder ein Verrückter, ein schlechter Mensch war.

Nein, der Ungläubige glaubt fast immer, dass Jesus ein guter Mensch, ein Prophet, ein Weiser war. Nun, wenn er ein Weiser war, dann können Sie ihm vertrauen und die wesentlichen Dinge glauben, die er sagt. Und das Wesentliche, was er sagt, ist, dass er der göttliche Erlöser der Welt ist und dass Sie zu ihm kommen müssen, um gerettet zu werden. Wenn er ein Weiser ist, müssen Sie seine wesentlichen Lehren als wahr akzeptieren. Wenn seine Lehre falsch ist, dann ist er kein Weiser.

Die Stärke dieses Arguments liegt darin, dass es nicht nur ein logisches Argument über Konzepte ist; es geht um Jesus. Es lädt die Menschen ein, die Evangelien zu lesen und diesen Mann kennen zu lernen. Die Prämisse des Arguments ist der Charakter Jesu, die menschliche Natur Jesu. Das Argument hat seine Füße auf der Erde. Aber es führt Sie in den Himmel, wie die Jakobsleiter (von der Jesus sagte, dass sie ihn meinte: Gen 28,12; Joh 1,51). Jede Sprosse folgt und hält zusammen. Das Argument ist logischerweise luftdicht; es gibt einfach keinen Ausweg.

Was sagen die Menschen dann, wenn sie mit diesem Argument konfrontiert werden? Oftmals gestehen sie einfach ihre Vorurteile ein: "Oh, ich kann das einfach nicht glauben!" (Aber wenn es sich als wahr erwiesen hat, muss man es glauben, wenn man wirklich die Wahrheit sucht!)

Manchmal gehen sie weg, wie viele Zeitgenossen Jesu, wundern sich und schütteln den Kopf und denken nach. Das ist vielleicht das allerbeste Ergebnis, das man sich erhoffen kann. Der Boden ist aufgeweicht und gepflügt. Die Saat ist gesät worden. Gott wird die Vermehrung geben.

Aber wenn sie eine moderne Theologie kennen, haben sie einen von zwei Auswegen. Die Theologie hat eine Fluchtmöglichkeit, der gesunde Menschenverstand nicht. Der gesunde Menschenverstand ist leicht umsetzbar. Es sind die Theologen, heute wie damals, die am schwersten zu bekehren sind.

Die erste Flucht ist der Angriff der Schriftgelehrten" auf die historische Zuverlässigkeit der Evangelien. Vielleicht hat Jesus nie behauptet, göttlich zu sein. Vielleicht waren all die peinlichen Passagen Erfindungen der frühen Kirche (sagen wir "christliche Gemeinschaft" - das klingt netter).

Wer hat in diesem Fall das traditionelle Christentum erfunden, wenn nicht Christus? Eine Lüge, wie eine Wahrheit, muss irgendwo ihren Ursprung haben. Petrus? Die Zwölf? Die nächste Generation? Was war das Motiv desjenigen, der den Mythos zuerst erfunden hat (Euphemismus für Lüge)? Was haben sie aus diesem ausgeklügelten, blasphemischen Schwindel herausbekommen? Denn es muss eine bewusste Lüge gewesen sein, keine aufrichtige Verwechslung. Kein Jude verwechselt den Schöpfer mit der Kreatur, Gott mit dem Menschen. Und kein Mensch verwechselt einen toten Körper mit einem auferstandenen, lebenden.

Hier ist, was sie aus ihrem Schwindel herausbekommen haben. Ihre Freunde und Familien verachteten sie. Ihre gesellschaftliche Stellung, ihr Besitz und ihre politischen Privilegien wurden ihnen sowohl von Juden als auch von Römern gestohlen. Sie wurden verfolgt, eingesperrt, ausgepeitscht, gefoltert, ins Exil geschickt, gekreuzigt, von Löwen gefressen und von Gladiatoren in Stücke geschnitten. So erfanden einige dumme Juden die ganze ausgeklügelte, unglaubliche Lüge des Christentums ohne jeden Grund, und Millionen von Nichtjuden glaubten daran, widmeten ihm ihr Leben und starben dafür - ohne jeden Grund. Es war nur ein fantastischer, praktischer Scherz, ein Schwindel. Ja, es gibt tatsächlich einen Scherz, aber die Täter sind die Theologen des zwanzigsten Jahrhunderts, nicht die Verfasser des Evangeliums.

Die zweite Flucht (man beachte, wie eifrig wir uns wie ein eingefettetes Schwein aus den Armen Gottes winden) besteht darin, Jesus zu orientalisieren, ihn nicht als den einzigen Gottmenschen zu interpretieren, sondern als einen von vielen Mystikern oder "Adepten", der seine eigene innere Göttlichkeit erkannte, so wie es ein typischer hinduistischer Mystiker tut. Diese Theorie nimmt seinem Göttlichkeitsanspruch die Zähne aus, denn er erkannte nur, dass jeder Mensch göttlich ist. Das Problem mit dieser Theorie ist einfach, dass Jesus kein Hindu, sondern ein Jude war! Als er "Gott" sagte, meinten weder er noch seine Zuhörer Brahman, das unpersönliche, pantheistische, immanente Alles; er meinte Jahwe, den persönlichen, theistischen, transzendenten Schöpfer. Es ist völlig unhistorisch, Jesus als einen Mystiker, einen jüdischen Guru zu sehen. Er lehrte das Gebet, nicht die Meditation. Sein Gott ist eine Person, kein Pudding. Er sagte, er sei Gott, aber nicht, dass jeder Gott sei. Er lehrte Sünde und Vergebung, wie es kein Guru tut. Er sagte nichts über die "Illusion" der Individualität, wie es die Mystiker tun.

Greifen Sie jede dieser Ausflüchte an - Jesus als der gute Mensch. Jesus als der Verrückte, Jesus als der Lügner, Jesus als der Mann, der nie die Göttlichkeit beanspruchte, Jesus als der Mystiker - nehmen Sie diese Fluchtfelder weg, und es gibt nur noch ein Feld, auf das der König des Ungläubigen ziehen kann. Und auf diesem Feld wartet Schachmatt. Und es ist eine freudige Paarung. Der ganze Streit ist eigentlich eine Hochzeitseinladung.