Header Image

Wie man zwischen Wissenschaft und Scientismus unterscheidet

Reasons To BelieveKenneth R. SamplesSunday, 10/18/2020
Tags:
Beschreibung

Die Wissenschaft ist wirklich eine der großen intellektuellen Unternehmungen, die die Menschheit je entwickelt hat. Aber was genau ist Wissenschaft? Ist sie hauptsächlich eine enge Methode oder Praxis, um Wissen über die natürliche Welt zu erlangen? Oder beinhaltet sie ein breites philosophisches System?

Die Wissenschaft ist wirklich eine der großen intellektuellen Unternehmungen, die die Menschheit je entwickelt hat. Aber was genau ist Wissenschaft? Ist sie hauptsächlich eine enge Methode oder Praxis, um Wissen über die natürliche Welt zu erlangen? Oder beinhaltet sie ein breites philosophisches System?

Ich respektiere und schätze die Wissenschaft und ich habe Freude daran, mit Wissenschaftlern zusammenzuarbeiten. Aber mein Hintergrund in Logik und Philosophie motiviert mich, kritische Fragen zu stellen, die mir helfen zu verstehen, was Wissenschaft ist und wie sie sich zu Überzeugungen, Ideen und Wahrheit im Allgemeinen verhält.

Wissenschaft definieren

Nach Ansicht der Nationalen Akademie der Wissenschaften ist Wissenschaft "die Verwendung von Beweisen zur Erstellung prüfbarer Erklärungen und Vorhersagen von Naturphänomenen sowie des durch diesen Prozess generierten Wissens "1

Die populäre Quelle Wikipedia bietet eine etwas weiter gefasste Definition: "Wissenschaft (vom lateinischen Wort scientia, was 'Wissen' bedeutet) ist ein systematisches Unternehmen, das Wissen in Form von prüfbaren Erklärungen und Vorhersagen über das Universum aufbaut und organisiert.2

Diese beiden Quellen scheinen Wissenschaft eher als eine Praxis oder Methode zu definieren, die darin besteht, die Natur zu beobachten und dann prädiktive Modelle über die natürliche Welt zu entwickeln, die auf ihre Erklärungskraft getestet werden können. Die Wissenschaft, die auf diese Weise - als grundlegende Praxis - verstanden wird, ist bei der Erlangung von Wissen über die natürliche Welt begrenzt. Eng gefasst bestreitet die Wissenschaft nicht, dass es auch andere Wissensquellen - wie philosophisches und religiöses Wissen - geben kann. Diese enge Definition von Wissenschaft spricht auch nicht direkt zu weiter gefassten weltanschaulichen Fragen wie Metaphysik, Ethik und Ästhetik (die bedeutungs- und zweckgerichteten Fragen, die sich auf die letztendliche Wirklichkeit, das Gute und das Schöne beziehen).

Definition des Scientismus

Einige Säkularisten gehen weiter als nur Wissenschaft als eine begrenzte Praxis zu betrachten. Sie haben eine vollwertige wissenschaftsorientierte Philosophie angenommen, die als Szientismus bekannt ist. Dem Szientismus zufolge verleiht die Wissenschaft der Menschheit echtes Wissen. In Bezug auf die Erkenntnistheorie (in Bezug auf das Wissen) nimmt der Szientismus zwei Formen an: (1) der starke Szientismus sagt, dass die Wissenschaft der einzige Weg zum Wissen ist, und (2) der schwache Szientismus sagt, dass die Wissenschaft der beste Weg zum Wissen ist.

Bekannte Wissenschaftler und freimütige Atheisten wie Richard Dawkins, Lawrence Krauss und Peter Atkins scheinen einen starken Szientismus zu befürworten. Sie bekräftigen, dass die Wissenschaft in der Tat die großen Fragen des Lebens nach Sinn, Zweck und Bedeutung des Menschen beantworten kann. Ein starker Szientismus neigt daher dazu, den Glauben, dass Wissen aus moralischen, ästhetischen und religiösen Erfahrungen und Quellen stammen kann, zutiefst abzuwerten.

Ein starker Szientismus akzeptiert im Allgemeinen auch zwei Grundannahmen - eine metaphysische (die sich auf die Wirklichkeit bezieht) und eine epistemologische (die sich wiederum auf das Wissen bezieht).

Erstens, metaphysisch gesprochen, behauptet diese robuste Version des Szientismus, dass das materielle, physikalische Universum die einzige Realität ist. Zum Beispiel, um den Astronomen und Säkularisten Carl Sagan zu zitieren: "Das materielle, physikalische Universum ist die einzige Realität: "Der Kosmos ist alles, was ist oder jemals war oder jemals sein wird".3 Wissenschaftler, die eine komplexere Sicht der Realität annehmen, indem sie eine Multiversum- oder Vielwelten-Hypothese bestätigen, dehnen die Realität über dieses gegenwärtige Universum hinaus aus, aber letztlich ist alle Realität immer noch nur natürlich (materieller und physikalischer Natur).

Zweitens ist die Wissenschaft, erkenntnistheoretisch gesprochen, die einzige Möglichkeit, Wahrheitsansprüche über die Wirklichkeit zu verifizieren. Daher wird ein Glaube, der nicht wissenschaftlich ist oder die wissenschaftliche Prüfung nicht besteht, als falsch oder bedeutungslos betrachtet. So wird die Grundsatzfrage: "Können Sie das wissenschaftlich beweisen?" Auch dieser Ansatz scheint moralisches, ästhetisches und religiöses Wissen überflüssig zu machen.

Die Behauptungen eines starken Szientismus sind sowohl atemberaubend als auch logisch inkohärent. Zum Beispiel kann die Behauptung, dass die materielle, physische Welt alles ist, was existiert, von der Wissenschaft nicht bewiesen werden. Und die Behauptung, dass alle Wahrheitsansprüche wissenschaftlich überprüft werden müssen, kann von der Wissenschaft selbst nicht empirisch überprüft werden. Beide Behauptungen gelten daher als selbstreferentiell inkohärent und damit als falsch. Ein starker Szientismus kann seine extravaganten metaphysischen und Wissensansprüche nicht untermauern.

Christentum und Wissenschaft

Das mächtige Unternehmen der Wissenschaft wurde im Kontext der christlichen Weltanschauung geboren, etabliert und blühte schließlich auf.4 Christliche Gelehrte betrachten die Wissenschaft als äußerst effektiv bei der Erklärung von Aspekten der natürlichen Welt. Dennoch ist ihr Fokus begrenzt. Daher bietet die christliche Weltanschauung andere Wissensquellen (moralische, ästhetische und religiöse), die dazu beitragen, das aus der Wissenschaft gewonnene echte Wissen zu erweitern. Auf diese Weise liefert das Christentum Antworten auf große Fragen - z.B. Ist das Leben lebenswert? oder warum moralisch sein?