James Bishop BlogJames BishopThursday, 5/28/2020
Tags:
Beschreibung

Was braucht es, um jemanden von einem atheistischen Nihilst zu einem engagierten christlichen Pastor zu machen? Hier ist, was es für Dr. Greg Boyd brauchte.

Boyd

Greg Boyd, ein ehemaliger Atheist, ist derzeit Senior Pastor der Woodland Hills Church in Minnesota und außerdem Professor für Theologie am Bethel College. Er hat bemerkenswerte Bücher zu den Themen Satan, das Problem des Bösen, geistliche Kriegsführung und Dämonen verfasst (1). Seine akademischen Bemühungen auf dem Gebiet der neutestamentlichen Gelehrsamkeit wurden anerkannt, während er auch an der Suche nach dem historischen Jesus beteiligt war (2). Boyd hat sich an akademischen Debatten mit, vielleicht am meisten bemerkenswert, Menschen wie dem Mythiker Robert Price (3) und dem Atheisten Dan Barker (4) beteiligt. Boyd ist auch ein Mitarbeiter der BioLogos Foundation und hat sich in zahlreichen Beiträgen für das Christentum und die Evolution eingesetzt (5).

Während seines Studiums an der University of Minnesota sagt Boyd, dass er ein Atheist war, der sich sehr für einige der prominentesten atheistischen Philosophen interessierte: "Ich habe viel von Friedrich Nietzsche und Jean Paul Sartre gelesen. Ich habe wirklich versucht, diese nihilistische, bedeutungslose Existenz auszuleben" (6).

Boyds Professor, offensichtlich ebenfalls Atheist, obwohl Boyd es nicht direkt ausspricht, sagte ihm, Camus' Buch habe ihm geholfen, einen Sinn im Leben zu finden, wo es keinen gab. Dies, so der Professor, würde auch ihm helfen, die Sinnlosigkeit des Lebens in den Griff zu bekommen. Nachdem er Camus gelesen hatte, fand Boyd ihn zu der Überzeugung, dass "das Leben irrational, absurd, bedeutungslos, sinnlos und schmerzhaft ist. Und dass man einen rationalen Grund dafür finden könne, dass wir Selbstmord begehen sollten".

Boyd war zu Recht verwirrt darüber, wie sein Professor eine so pessimistische Sichtweise vertrat und in der Lage war, daraus irgendeine Bedeutung zu ziehen. Dies war auch das erste Mal, dass er wirklich begann, seinen Nihilismus in Frage zu stellen: "Wenn das Universum keinen Wert hat und bedeutungslos ist, wen kümmert es dann noch, ob man mutig, tapfer und heldenhaft ist oder nicht? Woher kam dieser Wert?... Warum versuchen wir, etwas zu tun, wenn alles ins Nichts führt?"

boyd1.jpg

Boyd im Gespräch mit Robert Price

In einem Café in der Nähe seiner Universität entdeckte Boyd, nachdem er gerade Camus' Buch beendet hatte, dass er sich immer noch nach etwas sehnte, von dem er glaubte, dass es nicht existierte, nämlich nach einem Sinn. In diesem Moment versuchte er sein Bestes, dies in seiner atheistischen Weltanschauung zu verstehen. Er entdeckte jedoch, dass es im Atheismus so aussah, als ob am Ende"das Böse siegt": "Der Tod ist das letzte Wort, es kommt alles zum Nichts, all unsere Hoffnungen und Träume, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, werden zunichte gemacht".

Es verwirrte Boyd, dass im Kern des Wesens, das er war, dieses riesige Verlangen nach Bedeutung vorhanden war. Es war die Liebe, sinnvolle Dinge zu tun, und der Wunsch, dem Leben einen Sinn zu geben. Er war jemand, der wollte, dass das Gute über das Böse triumphiert, und wenn das Universum einfach bedeutungslos war und das absurderweise ohne Grund existierte, "dann haben Vernunft, Sinn und Moral keinen Platz darin". Dies warf für Boyd einige wichtige Fragen auf, die sein nihilistisches Weltbild in Frage stellten:

"Wie hat ein irrationales Universum ein rationales Wesen hervorgebracht?"

"Wie hat ein bedeutungsloses Universum ein bedeutungsvolles Wesen hervorgebracht?"

"Wie hat ein amoralisches Universum ein moralisches Wesen hervorgebracht?"

"Wie hat das Universum ein Wesen hervorgebracht, das sich nach Dingen sehnt, die nicht existieren?"

Am einfachsten formuliert, wie Boyd pointiert fragt: "Wie erklären Sie mich?" Er fand also, dass sein Atheismus diese Frage nicht beantworten konnte:"Wenn man sich in der Natur nach dem Muster umsieht, hat die Natur Wesen hervorgebracht, die Sehnsüchte haben, die sie liefert. Wir sind hungrig und es gibt Nahrung, wir bekommen Durst und es gibt Wasser, und wir haben Sexualtrieb und es gibt Sex. Nun, woher kommt diese Sehnsucht nach Sinn, nach Güte und nach Vernunft? Es ist, als hätte man einen Trieb nach einer Frucht, die es nicht gibt, es ist ein unstillbares Verlangen. Stellen Sie es sich so vor. Wenn ich in den Amazonas fuhr und einigen Leuten aus dem Amazonas folgte, die Skier herstellten und Skier wachsten, und sie sprachen immer wieder vom Schnee und sehnten sich danach, Ski zu fahren. Das war für sie ein tiefer Drang, bis zu dem Punkt, dass einige Leute Selbstmord begingen, weil sie nicht Skifahren gehen konnten. Nun, das müsste man erklären. Irgendwann kamen diese Leute auf die Idee, dass es Schnee gibt und dass Schnee eine gute Sache wäre, wenn er auch unnötig wäre, weil es im Amazonas nicht sch__neit." 

Boyd bietet einen weiteren Gedanken an: "Wie erklärt man Menschen, die Selbstmord begehen, weil das Leben sinnlos und sinnlos ist? Wenn das Universum bedeutungslos und sinnlos ist, dann sollte das die natürlichste und einfachste Schlussfolgerung der Welt sein. Wenn Gott nicht existiert, und wie Nietzsche und Sartre zugeben, warum ist dann ein konsequenter Atheist das Schwerste in der Welt? Jean Paul Sartre gegen Ende seines Lebens und in einem Essay, Existentialismus und Atheismus, sagt er: 'Ein Atheist zu sein, der mit Integrität übereinstimmt, ist das Schwerste, was man sich vorstellen kann, ich habe versucht, es bis zum Ende auszuleben.'" 

Zu Boyds Beobachtung könnte man wahrscheinlich die Frage hinzufügen, wie Menschen die Frage der Sinnlosigkeit überhaupt in Betracht ziehen können, wenn der Sinn selbst nicht wirklich existiert. Nach welchem Maßstab kommt der Atheist zu einer solchen Schlussfolgerung? Wenn ich zum Beispiel sage, dass etwas böse ist, muss ich einen Maßstab haben, nach dem ich das, was ich für böse halte, vergleiche. Mit anderen Worten, indem ich etwas als böse bezeichne, bestätige ich, dass es wirklich etwas gibt, das genauso gut ist. Wenn ich also sage, dass etwas bedeutungslos ist, muss ich eine Vorstellung von der Sinnhaftigkeit haben.

"Warum ist es so schwierig", fragt Boyd, "wenn es tatsächlich die natürliche Schlussfolgerung ist?" _So kam Boyd zu der Schlussfolgerung, dass nur die christliche Weltanschauung unserer Existenz einen Sinn gibt: "Aber wenn wir nach dem Bilde Gottes geschaffen sind, dann ergibt alles einen Sinn. Ich kann verstehen, warum ich rational bin und wie sehr ich mich nach Sinn sehne und wie ich will, dass das Gute über das Böse triumphiert. Wenn ich nach dem Ebenbild eines Gottes geschaffen bin, der der Verstand selbst ist und dessen Wesen selbst moralisch, persönlich, zielgerichtet und bedeutungsvoll ist, dann kann ich der Existenz einen Sinn geben. Wenn es keinen Gott gibt, dann ist das Leben absurd, schmerzhaft, und es gibt keine Erklärung für irgendetwas". _

Boyd berührt anschließend, wenn auch nur kurz, die historischen Beweise für Jesus Christus: "Der Grund, warum ich glaube, dass Jesus die letzte Offenbarung dieses Gottes ist, ist, dass vieles davon mit all den historischen Beweisen zu tun hat, die die allgemeine Zuverlässigkeit der Evangelien untermauern... die Geschichte Jesu stellt, wenn man sie richtig versteht, die größte Liebesgeschichte dar, die je erzählt wurde, weil sie die Geschichte eines allheiligen, allmächtigen Gottes ist, der ein Mensch wird und aus Liebe zu Menschen, die es nicht weniger verdienen könnten, einen gottverlassenen höllischen Tod am Kreuz stirbt." 

Die Leser können auf Dr. Boyds persönliche Website zugreifen.

Literaturhinweise. 1. Willems\, K. 2009. Empfohlene Ressourcen: Serie "Spiritual Warfare" von Greg Boyd. Verfügbar. 2. Köstenberger, A. 1998. "Gregory A. Boyd: Cynic Sage or Son of God?" im Trinity Journal, 19: 110-14. 3. YoutTube. 2015. #23 Debate - Robert Price vs Greg Boyd – Who was Jesus? – 2003. Verfügbar. 4. FFRF. Dan Barker. Verfügbar.5. Biologos. Greg Boyd. Verfügbar. 6. YouTube. 2015. Dr. Greg Boyd: Atheism to Belief. Verfügbar.