Header Image

Ein guter Grund für das Böse

Stand To ReasonGregory KouklSunday, 8/30/2020
Tags:
Beschreibung

Was ist das Böse? Könnte es einen Zweck haben? Hier ist ein Blick auf das Böse aus der Sicht eines Erwachsenen und nicht aus einer kindlichen Perspektive.

Dies ist der erste Schritt zur Lösung des Problems des Bösen: Wir müssen uns darüber klar werden, was dieses Ding "böse" eigentlich ist. Daraus scheint zu folgen, dass, wenn Gott alle Dinge geschaffen hat und das Böse ein Ding ist, dann hat Gott das Böse geschaffen. Dies ist ein gültiger Syllogismus. Wenn die Prämissen wahr sind, dann wäre auch die Schlussfolgerung wahr.

Das Problem bei dieser Argumentationslinie ist, dass die zweite Prämisse nicht wahr ist. Das Böse ist keine Sache. Die Person, die es wahrscheinlich am besten erklärt hat, war der heilige Augustinus, und dann griff Thomas von Aquin seine Lösung auf. Andere seit ihnen haben argumentiert, dass das Böse an sich keinen ontologischen Status hat.

Das Wort Ontologie befasst sich mit der Natur der Existenz. Wenn ich sage, dass das Böse keinen ontologischen Status hat, dann meine ich, dass das Böse als ein Ding an sich nicht existiert.

Lassen Sie mich Ihnen eine Illustration geben, um dies deutlicher zu machen. Wir sprechen davon, dass die Dinge kalt oder warm sind. Aber Kälte ist keine Sache, die an sich existiert; sie hat keinen ontologischen Status. Kälte ist die Abwesenheit von Wärme. Wenn wir einem System Wärmeenergie entziehen, sagen wir, dass es kälter wird.

"Kalt" ist keine Sache. Es ist eine Art und Weise, die Verringerung der molekularen Aktivität zu beschreiben, die zur Empfindung von Wärme führt. Je mehr Wärme wir also aus einem System abziehen, desto kälter wird es. Kälte selbst wird nicht "erzeugt". Kälte ist eine Beschreibung eines Umstandes, bei dem Wärme fehlt. Wärme ist Energie, die gemessen werden kann. Wenn man Wärme entzieht, sinkt die Temperatur. Wir nennen diesen Zustand "Kälte", aber es gibt kein kaltes "Zeug", das diesen Zustand verursacht.

Hier ist eine andere Betrachtungsweise. Haben Sie jemals ein Donut-Loch gegessen? Ich meine nicht diese kleinen runden zuckerüberzogenen Klumpen, die man im Donut-Laden kauft. Ich meine das Loch selbst. Donut-Löcher sind eigentlich das, was übrig bleibt, wenn die Mitte aus einem Donut herausgeschnitten wird. Es gibt einen Raum, der Loch genannt wird, ein "Nichts", der Zustand, der besteht, wenn etwas weggenommen wird. Dasselbe gilt für einen Schatten. Schatten existieren nicht als Dinge an sich; sie sind nur die Abwesenheit von Licht.

So ist das Böse. Das Böse ist nicht wie irgendein schwarzes, klebriges Zeug, das durch das Universum schwebt, das auf die Menschen glitzert und sie dazu bringt, schreckliche Dinge zu tun. Das Böse ist die Abwesenheit des Guten, eine Entbehrung des Guten, nicht eine Sache an sich.

Als Gott das Universum schuf, schuf er alles Gute. Er schuf ein Universum, das vollkommen gut war. Alles war so, wie es sein sollte. Nachdem Gott alles vollständig erschaffen hatte, geschah etwas, das das Gute in der Welt reduzierte. Dieser Verlust des Guten wird Böses genannt.

Deshalb lesen wir in Genesis 1 viele Male "es war gut". Aus der Aufzeichnung wissen wir, dass Gott das Böse nicht erschaffen hat. Aber es ist etwas geschehen, in dem das Böse - der Verlust des Guten - stattfand, und infolgedessen sind viele andere groteske Dinge geschehen.

Donut-Löcher gibt es also nicht; sie sind nur das Fehlen von Donut. Schatten gibt es nicht, sie sind nur das Fehlen von Licht. Und das Böse existiert nicht; es ist nur die Abwesenheit von Gut.

Die nächste Frage ist: Wenn Gott alles Gute erschaffen hat, warum sollte er dann zulassen, dass das Böse seine Schöpfung infiziert?

Satan wäre das erste Beispiel für eine unabhängige Quelle des Bösen. Adam und Eva wären auch im Hinblick auf die menschliche Rasse eine Quelle des Bösen. Sie haben das Böse Satans nicht bekommen, sondern ihr eigenes initiiert. Satan beeinflusste sie - er machte sein eigenes Loch im Guten - aber Adam und Eva machten ihre eigenen Löcher im Guten. Sie sind für ihr eigenes Übel verantwortlich.

Es ist nicht so, dass Satan etwas Böses getan und dieses Zeug an sie weitergegeben hätte, denn Böses ist kein Zeug. Das ist ein zentraler Punkt in dieser Diskussion. Sie können nicht in das Böse "eintauchen", denn es ist kein Ding, in das man eintauchen kann. Wenn wir einen Schatten machen, dann tun wir das nicht mit Schatten-Zeug, sondern indem wir vorhandenes Licht blockieren.

Auf die gleiche Weise verursacht das Böse nicht unsere Handlungen. Tatsächlich ist es genau andersherum. Unsere Handlungen sind es, die das Böse - oder den Verlust des Guten - in uns verursachen, und dieser Verlust des Guten wirkt sich auf künftige Handlungen aus und gibt uns die Veranlagung, weiteres Böses zu verursachen.

Gott hat Adam und Eva nicht mit schlechten Dingen in ihnen erschaffen. Was Er tat, war, sie mit der Fähigkeit zu erschaffen, gegen Ihn zu rebellieren oder sich dafür zu entscheiden, Unrecht zu tun. Das nennt man moralischen freien Willen, und das ist eine gute Sache, aber sie kann für Schlechtes verwendet werden. Er kann dazu benutzt werden, sich gegen Gott aufzulehnen, der sozusagen ein Loch in das Gute gräbt.

Sowohl Satan als auch der Mensch benutzten ihre freie moralische Handlungsfreiheit, um Handlungen zu bewirken, die hinter der Güte Gottes zurückblieben. Ich bin sicher, dass Gott einen guten Grund hatte, Böses zuzulassen. Es hat viel Leid verursacht, aber dieses Leid hat wiederum unter Gottes Leitung auch viel Gutes hervorgebracht.

Wenn man jemandem vergibt, der einem Unrecht zugefügt hat, und man ihn freundlich behandelt, ist das etwas Gutes? Sicher ist es das, aber Sie könnten ihm nicht verzeihen, wenn er nicht etwas Schlechtes gegen Sie getan hätte. Ich sage nicht, dass wir Böses tun sollen, damit das Gute der Vergebung entstehen kann. Ich zeige, dass es kein Widerspruch ist zu behaupten, dass aus Bösem Gutes entstehen kann.

Es ist nicht gut, das Böse selbst zu fördern, aber eines der Dinge an Gott ist, dass er fähig ist, eine schlechte Sache zu nehmen und Gutes daraus zu machen. Barmherzigkeit ist ein Beispiel dafür. Ohne Sünde gäbe es keine Barmherzigkeit. Das gilt für eine Reihe von guten Dingen: das Ertragen von Leid, den Umgang mit Ungerechtigkeit, heldenhafte Taten, Vergebung, Langmut. All dies sind Tugenden, die in einer Welt ohne Sünde und ohne Böses nicht erfahren werden können.

Nun ist die eigentliche Frage an diesem Punkt: "War es das wert? Das Gute kann aus dem Bösen entstehen, aber war es das auf lange Sicht wert, das Maß des Guten, das aus dem Maß des Bösen in der Welt entsteht? Und meine Antwort ist, dass der Einzige, der das je wissen könnte, Gott ist. Sie und ich konnten das nicht wissen, weil unsere Perspektive zu begrenzt ist. Nur Gott ist in der Lage, diese Frage genau zu beantworten.

Offenbar glaubt Gott, dass das Gute unterm Strich das Böse, das das Gute verursacht hat, aufwiegen wird, sonst hätte er es nicht zugelassen. Christus hat einen ungeheuren Preis bezahlt, ein Beispiel für die ungeheure Liebe, die Gott für uns hatte. Gott wäre nicht in der Lage, seine Opferliebe zu zeigen, wenn es nicht etwas gäbe, wofür man sich opfern könnte.

Hier liegt das Problem, und das ist der Grund, warum wir nicht glauben, dass es sich unterm Strich wirklich um einen fairen Handel handelt. Wir denken, dass es im Leben darum geht, uns Freude zu bereiten und uns glücklich zu machen. Das ist es, was wir denken. Diese Ansicht ist in den Vereinigten Staaten sehr weit verbreitet. Unser persönliches Glück, unsere Freude und unser Vergnügen sind die wichtigsten Dinge im Leben.

Das lehrt die Bibel allerdings überhaupt nicht. Es gibt Aspekte des Vergnügens, aber der letztendliche Grund, aus dem wir geschaffen wurden, ist nicht, damit wir Spaß haben und das Leben genießen können. Gottes Absicht, uns zu erschaffen, war es, uns zu bestimmten Typen von Menschen zu entwickeln, die geeignet sind, die Ewigkeit mit ihm zu verbringen. Das tut er, indem er uns nach seinem Bild formt, indem er uns hilft, durch den Prozess des Lebens in einer gefallenen Welt zu wachsen.

Dies ist Teil der Botschaft des Buches der Hebräer. Sogar Jesus wurde durch den Prozess des Leidens angepasst - reif gemacht. In Gottes Sinn ist das Ziel des Prozesses - dem Bild seines Sohnes gleichförmig zu sein - ein viel größeres Gut als das Böse des Bösen, das wir auf dieser Erde erdulden müssen. Das Gleichgewicht ist definitiv auf der Seite des Guten.

Ich gebe zu, dass dies kein leichtes Thema ist, und ein Teil des Grundes liegt darin, dass wir einiges an Gepäck in die Diskussion einbringen. Ein Teil des Gepäcks besteht darin, dass wir die Vorstellung haben, dass, wenn Gott uns hier auf diese Erde gesetzt und die Welt für uns geschaffen hat, damit wir in ihr leben können, dann scheint es Sinn zu machen, dass das summum bonum - das größte Gut - unser unmittelbares Gefühl der persönlichen Freude und Befriedigung ist. Wenn es also einen Umstand gibt, in dem wir keine unmittelbare Befriedigung haben können, dann muss Gott uns entweder verlassen haben, nicht existieren oder böse sein, dass er so etwas zulässt.

Am vergangenen Wochenende hatte ich ein Gespräch mit einem jungen Mann über Homosexualität. Er forderte mich in diesem Punkt heraus: Warum würde Gott Menschen als Homosexuelle erschaffen, wenn er nicht will, dass sie das Vergnügen des homosexuellen Geschlechtsverkehrs erleben?

Nun stimmte ich natürlich nicht mit ihm überein, dass Gott die Menschen als Homosexuelle schuf. Es war nicht Gottes Plan, dass sie diesen Wunsch haben. Aber selbst wenn ich so etwas zugäbe, warum muss ich zugeben, dass - da man mit der Fähigkeit zum Vergnügen erschaffen wurde - nur ein gemeiner, grausamer Gott Bedingungen zulassen würde, unter denen sie zu diesem Vergnügen nein sagen müssten?

Wenn Sie einen Moment darüber nachdenken, erscheint es Ihnen dann nicht merkwürdig, dass wir die Ansicht entwickelt haben, dass wir, um Gott als gut anzuerkennen, allen unseren Leidenschaften Freiheit geben müssen? Und wenn Gott nicht all unseren Leidenschaften Freiheit gibt - wenn er uns nicht erlaubt, was wir wollen, wann wir es wollen - wenn er jemals um Selbstaufopferung bittet, wenn er jemals einen Zustand zulässt, in dem wir verletzt sind, in dem wir leiden, in dem wir unbequem sind, wenn er jemals einen Umstand zulässt, in dem unsere körperlichen Begierden nicht voll zur Geltung kommen, dann muss er mit Sicherheit ein grausamer Gott sein? Ist das nicht eine seltsame Ansicht?

Wissen Sie, was für ein Mensch so denkt? Ein Kind. Ein Kind sieht, was es will, und geht hin, um es zu holen, und wenn es aufgehalten wird, macht das Kind einen Aufstand.

Ich war heute mit einem kleinen Zweijährigen zusammen, der mit schmutzigen Schuhen ins Haus gehen wollte. Sie wurde aufgehalten, und sie hat sich aufgeregt, als ihr die Schuhe ausgezogen wurden. Mama und Papa wussten jedoch, dass es in diesem Moment andere Dinge gab, die wichtiger waren als die Wünsche ihrer Tochter. Jetzt verstand sie es nicht mehr. Sie wusste nur, was sie wollte (verständlicherweise ist sie übrigens zwei Jahre alt; so denken Zweijährige).

Leider haben wir eine Gesellschaft gezüchtet, die in vielerlei Hinsicht wie ein Haufen erwachsener Zweijähriger ist, Erwachsene, die glauben, dass es ihr göttliches Recht ist, jede nur erdenkliche Freude zu empfinden, niemals auf Schwierigkeiten, Schmerzen oder Leiden zu stoßen. Und wenn sie das tun, dann muss Gott ein grausamer Gott sein.

Jetzt wird mir klar, dass einige von Ihnen vielleicht denken: Komm schon, Koukl, du beschönigst das wirklich, nicht wahr? Wie kann so viel ungeheuerliches Leiden gerechtfertigt werden?

Ich habe keineswegs die Absicht, die schrecklichen Auswirkungen des Bösen auf das Leben der Menschen wegzuwischen. Aber ich spreche von einer Gemütsverfassung, die wir zu haben scheinen, einer Gemütsverfassung, dass wir an erster Stelle stehen und unsere Freuden an erster Stelle stehen und Gott uns das schuldet. Und wenn Er uns unsere Vergnügungen in irgendeinem Maße verweigert, dann muss etwas mit Ihm nicht in Ordnung sein.

Wenn Gott ein guter Gott ist und uns unsere Vergnügungen verweigert, dann sage ich Ihnen eines: Es gibt einen guten Grund, warum er das tut. Das ist es, was es bedeutet, ein guter Gott zu sein. Ich werde die Idee - die infantile Idee, die die Amerikaner haben - nicht abkaufen, dass Gott, damit er als gut gilt, mir alles geben muss, was ich will, wann ich es will, oder umgekehrt, er muss mich vor jeder Verletzung und jeder Schwierigkeit schützen. Nein, es ist fair zu sagen, dass Gott das Leiden in der Welt aus sehr guten Gründen zugelassen hat, auch wenn wir uns nicht über alle diese Gründe im Klaren sind.

Übrigens, was ist die Alternative? Wenn Sie zu dem Schluss kommen, dass es wegen der Existenz des Bösen keinen Gott gibt, dann gibt es keine Möglichkeit, dieses Böse jemals zum Guten einzulösen.

Der britische Philosoph Bertrand Russell sagte, dass niemand am Bett eines sterbenden Kindes sitzen und trotzdem an Gott glauben kann. Meine Antwort auf Herrn Russell lautet: "Was würden Sie einem sterbenden Kind sagen? Was könnte ein Atheist sagen? "Zu schade"? "Pech gehabt"? "Schlechtes Geschäft"? Sie sehen, unter diesen Umständen gibt es keine Möglichkeit der Erlösung für dieses Übel. Tatsächlich scheint es überhaupt keinen Sinn zu machen, es überhaupt als böse zu bezeichnen, wenn es keinen Gott gibt.

Aber bei Gott gibt es zumindest die Möglichkeit, dass das Böse für das Gute verwendet werden kann. Das ist das Versprechen der Heiligen Schrift.

Und so gehen wir anstelle des Syllogismus "Gott schuf alle Dinge, und das Böse ist eine Sache, also schuf Gott das Böse" von einem anderen Punkt aus. "Alle Dinge, die Gott erschaffen hat, sind gut - so steht es im Text - und das Böse ist nicht gut, deshalb hat Gott nicht das Böse erschaffen". Dann können wir weitergehen zu: "Wenn Gott alle Dinge erschaffen hat, und Gott hat das Böse nicht erschaffen, dann ist das Böse keine Sache.

Sehen Sie, diese beiden Syllogismen sind genauso gültig wie der erste (wenn Gott alle Dinge erschaffen hat und das Böse eine Sache ist, dann hat Gott das Böse erschaffen), und es scheint, dass die Prämissen zuverlässiger sind. Die Prämissen scheinen genau und wahr zu sein.

Die Fragen, die wir uns stellen müssen, sind: Haben wir Grund zu der Annahme, dass Gott gut ist, und haben wir Grund zu der Annahme, dass das Böse keine Sache ist? Wenn wir gute Gründe haben, diese beiden Dinge zu denken, dann funktioniert unser neuer Satz von Syllogismen.

Wir können dann fest darauf vertrauen, dass Gott, wenn er zulässt, dass eine Entbehrung des Guten (Bösen) unser Leben beeinflusst, dies nicht für böse Absichten, sondern letztlich für gute Zwecke tut.